ES WAR EINMAL INDIANERLAND

KINOFILM | 2017 | 93 Min.
WDR, HR und ARTE

PRODUKTION: Riva Film
REGIE: Ilker Catak
PRODUZENT: Michael Eckelt
DREHBUCH: Nils Mohl, Max Reinhold
KAMERA: Florian Mag

DARSTELLER: Leonard Scheicher, Emilia Schüle, Clemens Schick, 
Johanna Polley, Johannes Klaußner, Joel Basman

 

FESTIVALS/AUSZEICHNUNGEN

Deutscher Filmpreis Nominierung Bester Schnitt 2018
Vorauswahl Deutscher Filmpreis 2018
Premiere beim Filmfest Hamburg
Nordische Filmtage Lübeck 2017

SYNOPSIS

Stell dir vor, du bist 17 und lebst in den Hochhäusern am Stadtrand. Die Luft flimmert: Sommer. Dann die Nacht, als Jackie dir den Kopf verdreht. Im Freibad, Fuchsrotes Haar. Stell dir vor, wie dir die Funken aus den Fingern sprühen vor Glück.

Und Peng. Dir fliegt die Welt aus den Angeln: Zöllner erwürgt seine Frau. Edda, die 21-jährige aus der Videothek, stellt dir nach. Du steigst mit Kondor in den Ring. Immer wieder meinst du, diesen Indianer zu sehen. Und zum Showdown zieht ein geradezu biblisches Gewitter auf. Fühlt es sich so an - das Abenteuer, jung zu sein?

Adapted from Nils Mohl's eponymous novel, Ilker Çatak's feature debut is a wild genre mix between a boxer film, urban western, road movie and music video, set at end of the summer holidays in a drab neighborhood in the outskirts of Hamburg suburbia. Young boxing talent Mauser is preparing for a pivotal competition when his father kills his step-mother and flees. Trying to find his father, Mauser embarks on a journey through the world of music, psychedelia, violence, love and a biblical thunderstorm. And what is with the Native American?

"Once upon a time in Indian country" is a story that radiates both, heat and poetry.